Das Klassentreffen Teil 1 by Brig Gen J ONeill
Summary: Jack versucht Daniel zu einem Klassentreffen zu überreden.
Categories: Stargate SG-1 Characters: Daniel Jackson (SG-1), Jack O’Neill (SG-1), Other Character, Samantha Carter (SG-1)
Genre: Friendship, Humor, Romance
Challenges: Keine
Series: Keine
Chapters: 1 Completed: Nein Word count: 1024 Read: 2122 Published: 27.04.11 Updated: 27.04.11

1. Kapitel 1 by Brig Gen J ONeill

Kapitel 1 by Brig Gen J ONeill
Author's Notes:
Teil 1
Daniel Jacksons Labor

,,Wieso denn nicht?!
,,Jack, auf so etwas wird man von einer Frau begleitet, nicht von einem Mann.
,,Na und? Was ist daran so schlimm?
,,Ich will nicht, dass deine Klassenkameraden mich fr schwul halten. Und auerdem laufen hier genug Frauen im Stargate-Center herum, die du darum bitten kannst mit dir mit zu gehen.
,,Eine Frau die ich nicht kenne? Falls es dir aufgefallen ist, fast alle Frauen die auf dieser Basis sind, sind Wissenschaftler oder rzte. Ich hasse beides.
,,Aber Sam nicht.
,,Sie ist Bestandteil meines Teams.
,,Ach, jetzt bezeichnest du sie also als einen Gegenstand? Nachdem du ihr doch ernsthaft gegen den Kopf geschmissen hast, dass Pete nicht der Richtige fr sie wre und er sie nur ausnutzen wolle?!
,,Das habe ich nicht so gemeint. Ich habe mich fr meinen Ausraster auch schon entschuldigt. Die Sache ist vergessen.

,,Wenn du das sagst.
,,Ja, wieso?
,,Also heute morgen in der Cafeteria habe ich noch etwas Anderes von ihr gehrt bekommen.
,,Was? Was denn?
,,Das solltest du sie lieber selbst fragen.
Daniel, der an seinem Schreibtisch sa und Hyroglyphen versuchte zu entziffern, wurde von Jack unterbrochen, der, als er gerade in das Bro des Archologen trat, sofort losquasselte wie ein Wasserfall. Jack wollte Daniel berreden, ihn zu seinem Klassentreffen zu begleiten. Jack war in letzter Zeit nervig geworden. Entweder nahm er seine Arbeit sehr ernst und ging jedem Bericht nach, oder er suchte einfach nur jemandem zum Reden, der aber wirklich nicht den letzten Nerv fr ihn brig hatte. In diesem Fall war es, wie immer, Daniel. Nun hatte er aber genug gehrt. Der Archologe stand von seinem Stuhl auf, knipste die Lampe aus und wollte auf dem Korridor verschwinden, als Jack ihn wieder einmal unterbrach.

,,Erzhle es doch. Das spart Zeit und Nerven.
,,Weit du Jack. Ich dachte wirklich du kommst damit klar, dass Sam einen anderen Mann liebt und mit ihm eine Familie haben mchte, aber ich habe mich in dich getuscht. Du warst nie bereit den ersten Schritt zu gehen, du hast nie etwas getan auer die Regeln zu beachten. Sam wollte diesen Schritt gehen, aber du hast es nie bemerkt. Wie oft htte sie es noch versuchen sollen? Soll sie, weil du blind bist, ihr Leben in Einsamkeit weiter leben? Ich kann sie durchaus verstehen. Und jetzt lass mich mit deinem blden Klassentreffen in Ruhe.
Mit diesen Worten verlie Daniel sein Bro und lies einen verwirrten Jack ONeill zurck.

ONeill ging, mit den Hnden in den Hosentaschen, in Richtung der Cafeteria, in der Hoffnung, dass wieder Thunfisch auf dem Speiseplan stehen wrde. Doch als er in die Cafeteria trat und auf den Speiseplan sah, wurde ihm bewusst, dass dieser ganze Tag an ihm vorbeigelaufen war. Der Morgen lief schon nicht nach Plan:

Kopfschmerzen rissen Jack aus dem Bett. Ihm ging es in den letzten Tagen hufiger schlecht. Es konnte aber auch nur am Stress liegen. Er war abends fix und fertig. Er war nicht duschen, hat nichts mehr gegessen, er hatte noch nicht einmal die Jeanshose und die Schuhe ausgezogen. Er war sofort zu Bett gegangen. Zuvor sa er wie immer im Bro des Pentagon und sah Berichte die er ber alles hasste, nach. Aus zwei berstunden, wurden nun doch noch vier. Oder waren es doch fnf? Er wusste es nicht mehr. ONeill stand mit Schmerzverzogenem Gesicht aus seinem Bett auf, streckte sich, wobei smtliche Krperteile einen lauten Laut von sich gaben. Ein Sthnen lies der mittlerweile 58 Jahre alte General der US. Air Force auch nicht aus. Mit schweren Beinen versuchte Jack sich aufzurichten und ging anschlieend zu dem Fenster, bei dem er das Rollo am vergangenen Abend herunter gelassen hatte. Er griff nach dem Seil, womit man das Rollo problemlos wieder hochziehen konnte. Bei minimalem Zug an dem Band, arbeitete ONeills Hirn auf Hochtouren. Es war hell. Jack machte eine prachtvolle 180 Grad Drehung nach rechts, wobei er anschlieend auf seinen Wecker sah, der auf seinem Nachttisch, neben dem Hochzeitsbild von seiner Ex-Frau und ihm, stand. Mit weit aufgerissenen Augen lief ONeill in das Bad, whrend das Rollo laut herunter krachte.

Kaum im Bad, lie er Wasser in das Waschbecken ein, damit er sich Rasieren konnte. In der Zwischenzeit schmierte er sich den Rasierschaum in das Gesicht, nahm seinen Rasierer aus der linken Schublade eines Schrankes und lief anschlieend zurck in das Schlafzimmer, um ein Handtuch aus einem Schrank zu holen. Im Akkord schritt er zurck und htte sich selbst Ohrfeigen knnen. Das Waschbecken war klein, was klar war, da man fr eine Person keinen groen Wok brauchte. Er hatte das Wasser so stark aufgedreht, dass es berall hingespritzt war. Jack wischte, aus Reflex, mit seinem frischen Handtuch ber den Boden, was er sofort bereute. Nachdem er den Hahn zugedreht hatte, machte er kehrt ins Schlafzimmer, um sich wieder ein frisches Handtuch aus dem Schrank zu nehmen. Mit rollenden Augen fing er an seine Stoppeln ab zu Rasieren, wobei er sich schnitt.

,,Shit!

Sagte er zu sich selbst, stand aber zugleich unter Zeitdruck. Grob entfernte er die Stoppeln, nahm sein Aftershave aus dem Eckschrank und gab sich davon etwas in die Handinnenflche. Als er sich den Alkohol berall dorthin verteilte, wo er sich rasiert hatte, kniff er einen Augenblick die Augen zusammen, um den Brennenden Schmerz des Alkohols zu unterdrcken. Auch hier lie der General ein Sthnen nicht aus. Auch das noch. Jetzt klingelt dieses Gott verdammte Telefon! Jack ging Stampfend aus dem Bad heraus zurck in den Flur, um den Hrer entgegen zu nehmen. Kaum war er dran, lie er seine schlechte Laune am Gesprchspartner aus.

,,ONeill!
,,Jack, wo bleibst du denn?!
,,Ist das nicht offensichtlich? Ich habe verschlafen!?
`Tut-Tut-Tut`

Zur selben Zeit im Stargate-Center:

,,Da ist jemand sichtlich genervt., sprach Daniel in die Runde, whrend Sam und Tealc die Augenbrauen hochzogen.
,,In der Tat., gab Tealc zu verstehen.
Diese Geschichte wurde archiviert am http://stargatefanfic.de/viewstory.php?sid=861